Rebjahr 2016

Die 2016 Ernte begann am 18. August in der Maremma mit dem Merlot – die Trauben aus welchen unser Rosé, das neueste Brancaia Etikett, gekeltert wird – und endete am 8. Oktober mit dem Sangiovese im Chianti Classico. Wie jedes Jahr ist das Ende der Ernte eine Zeit großer Freude, das Rebjahr abgeschlossen zu haben und die Trauben im sicheren Keller zu wissen. Daneben gibt es auch das etwas melancholische Gefühl, dass wieder ein Jahr vorbei ist.

Das Rebjahr 2016 war von kühlen und heissen Perioden gekennzeichnet. Der Winter war mild wie der Frühlingsbeginn und führte zu einem frühen Austrieb. Gegen Ende April wurde es ungewohnt frisch. Dieser Temperatursturz führte zum Glück zu keinen Schäden an den Reben, sondern nur zu einer willkommenen Verlangsamung des Pflanzenwachstums. Auf den regenreichen und frischen Mai folgte ein besonders warmer Sommer von Juni bis August. Während im Chianti Classico, die grosse Hitze gelegentlich von einem Regenschauer unterbrochen wurde, hatten wir in der Maremma über 2 Monate keinen Tropfen Wasser. Dank der Tatsache, dass das Durchschnittsalter unserer Rebberge in der Maremma über 15 Jahren liegt und wir tiefgründige Böden haben, konnten unsere Pflanzen gut mit dem Wasserstress umgehen. Im September wurden die Nächte auch in der Maremma etwas frischer, was uns zu perfekt ausgereiften Trauben verhalf. Auch im Chianti Classico erreichten wir einen Reifegrad und eine Komplexität beim Merlot, wie kaum je zuvor. Die vereinzelten Regenfälle im September führten beim Sangiovese im Chianti Classico dazu, dass wir verschiedene Selektionen in den einzelnen Lagen machen mussten.

Am Ende hatten wir nicht nur die gewünschte Menge sondern auch die angestrebt Qualität. Wir sind sehr zufrieden, dass unser Arbeitsaufwand und Engagement sich ausgezahlt hat, denn das Niveau der technologischen Reife der Trauben und Polyphenole sind perfekt. Wir haben jetzt alles, was wir brauchen, um im Keller auf dem gleichen Niveau weiter zu arbeiten.