Weinkeller:
Wo wir reife Leistungen vollbringen

Die modernen Kelleranlagen im Chianti und in der Maremma sind ein wichtiger Faktor bei der Produktion unserer Weine. Sie ermöglichen uns die sorgfältige und schonende Weiterverarbeitung der erstklassigen Trauben.

Nach der spontanen Gärung werden die Weine von Brancaia je nach Qualität während zwölf bis zwanzig Monaten in kleinen Holzfässern, Zement- oder Stahltanks ausgebaut. Neben dem klassischen Barrique (225 Liter) verwenden wir 500-Liter-Tonneaus, die sich speziell für den Sangiovese eignen. In der neuen Generation von Zementtanks können die Weine atmen und eine feinere Tanninstruktur entwickeln. Das macht diese Tanks gerade für frischere, jüngere Weine sehr spannend.

Auch beim Abfüllen führen wir dieses Qualitätsdenken konsequent weiter. Der Einsatz modernster, sorgsam ausgewählter Maschinen hilft uns, das sorgfältig gepflegte Produkt unter optimalen Bedingungen abzufüllen. Nach der Abfüllung verbleiben die Brancaia-Weine je nach Produkt noch bis zu zwei Jahre in unseren Kellern, bevor sie auf den Markt kommen. Damit gewährleisten wir, dass sie von Anfang an eine schöne erste Trinkreife aufweisen.

Durch die Aufteilung in drei Stockwerke beispielsweise können wir die Schwerkraft nutzen und weitgehend auf Pumpen verzichten. Jede einzelne Rebparzelle wird zudem separat von Hand gelesen und möglichst rasch zur Weiterverarbeitung in die Kellerei gebracht. Die spontane Gärung erfolgt in temperaturkontrollierten, konischen Stahltanks. Durch deren Form ist die Kontaktfläche von Maische und Most deutlich grösser, jene zwischen Luft und Maische aber kleiner. Das traditionelle Umpumpen der Maische haben wir durch einen modernen Stössel ersetzt. Entsprechend verzichten wir auch hier auf den Einsatz von Pumpen.

Die einzelnen Traubensorten lassen wir getrennt vinifizieren und reifen. Das Assemblieren findet erst kurz vor dem Abfüllen statt. So können wir den Eigenheiten jeder einzelnen Lage perfekt gerecht werden und ihren Charakter optimal zum Ausdruck bringen. Die wichtigsten Entscheidungen bei diesem zentralen Prozess fällt Barbara Widmer zusammen mit Fabrizio Benedetti und Amar Amarouche, den beiden Kellermeistern von Brancaia. Sie werden vom externen Önologen Carlo Ferrini unterstützt, der auf eine jahrzehntelange Erfahrung zurückblicken kann.